Das Projektheft „Wale“

Deutschunterricht (?) 3. Klasse

Einsterns Schwester, Cornelsen-Verlag, 2011, 1. Auflage, 1. Druck, Deutschunterricht 3. Klasse

Auch hier darf ich die Seiten nur beschreiben. (Abbildung verboten, obwohl ich hier gerne mal fragen möchte welches geheime millitärische Wissen in diesen Büchern versteckt ist, dass man sie nicht zeigen darf. Vor allem sollte Schulmaterial öffentlich zugänglich sein, ganz zu schweigen davon, dass es nicht so viel kosten sollte.)
Da diese Lola-Hefte ziemlich viel verwendet werden, können viele einfach mal in die Schulhefte ihrer Kinder schauen.

Das Projektheft „Wale“ ist ein Projektheft im Fach Deutsch, welches jedoch in den HWS-Unterricht gehört. Was haben denn Wale mit Deutsch zu tun? Etwa weil bei uns so viele Wale vorkommen, da ein Großteil des Landes ja am Meer liegt? Nicht etwa an der kleinen Ostsee, wo auf die einzigen Vertreter dieser Art, die Schweinswale, bei den Unterwasserzündungen überhaupt keine Rücksicht genommen wird?
Ich dachte immer im Deutschunterricht geht es vordergründig um die Sprache, nicht um wissenschaftliche Ausarbeitungen über die Natur.
Na dann gucken wir mal rein.
Aha, zwei Leute haben das Heft herausgegeben und nur eine Frau, Annette Schumpp, hat es erarbeitet. (Es ist nicht einfach, im Internet etwas über die Frau zu erfahren, die Schulbücher erarbeiten darf. Zwei Treffer: eine Direktorin einer Gemeinschaftsschule und eine Psychologin. Keine Biologin.)

Nächste Seite. Das Inhaltsverzeichnis, was gar keines ist, aber so tituliert wurde. Zu sehen ist nämlich eher ein verwirrendes BIld aus farbig unterlegten Worten. Sieht zwar schön aus, aber zur Orientierung dient es überhaupt nicht. Man muss auch erst einmal herausfinden, dass die Reihenfolge der Kapitel im Uhrzeigersinn angeordnet ist und bei ein Uhr beginnt. Haben die Kinder nicht gerade gelernt, dass man oben links mit dem Schreiben beginnt? Und jetzt mitten im Bild und dann entgegengesetzt zur normalen Schreibrichtung?

Dieses angebliche Inhaltsverzeichnis zeigt jemandem, der immer noch Schreiben und Lesen lernt, lediglich, wie man mit Worten verwirren kann und dass es ziemlich anstrengend sein muss, etwas über Wale zu erfahren.
Eigentlich blättern jetzt freiwillig nur noch diejenigen weiter, die schon lesen können.
Glück gehabt. (Belohnung für Leute, die sich ihr Wissen außerhalb der Schule erarbeitet haben, was aber nicht jedem Kind gegönnt ist.)

Seite 4: „Ein Projektheft über Wale – Wieso, weshalb, warum?“

Sollen sich die Kinder wirklich nach dem Sinn des Unterrichtsmaterials fragen? Naja, ich glaube, die meisten würden lieber mal einen echten Wal sehen, statt ein Projektheft darüber anzulegen oder Schreiben erst mal zuende üben…

Vielleicht wird deswegen die Frage nach dem Warum auch gar nicht beantwortet. Also nicht wirklich. Einen Versuch gibt es schon, genauer gesagt sind es zwei, die jedoch eine falsche Wahrheit suggerieren.
Unter einem Bild, auf welchem man die Schwanzflosse irgendeines Wales (Bild ist nicht beschriftet und da der Wal auf einen zuschwimmt und die Flosse waagerecht zum Wasser liegt, ist der entscheidene Teil der Flosse nicht zu erkennen) teilweise sehen kann, steht folgender Text (zitierter Text = kursiv; Meine Kommentare = Standarttype in Klammern):

Von diesem Wal könnt ihr nur noch seine mächtige Fluke, also seine Schwanzflosse, bestaunen.
(Ups, man kann die Flosse gar nicht richtig erkennen, es sei denn man weiß schon vorher, wie eine Flosse aussieht.)
Er taucht in eine noch wenig erforschte und geheimnisvolle Welt ab – das Meer.
(Wenig erforscht, aber für ein ganzes Projektheft hat’s dann doch gereicht? Merkwürdig.)
Mit diesem Projektheft könnt ihr etwas von den Geheimnissen dieser Meerestiere entdecken und etwas von der Begeisterung der Menschen spüren, die sich mit Walen beschäftigen.
(Und ich dachte immer, Geheimnisse sind deshalb geheim, weil sie niemand oder nur ganz wenige kennt/en. Jetzt stehen Geheimnisse also in Projektheften von Schulen und jeder kann sie erfahren. Müsste man dann aber nicht von „Wissen“ sprechen?
Mal ganz abgesehen von der Aktualität solcher Behauptungen, die man doch mal prüfen sollte, wurde dieses Lolaheft 2011 gedruckt.
Aber weiter.
Man kommt also an dieses Wissen mit dem Projektheft. Man erfährt es nicht in dem Projektheft, sondern mit dem Projektheft. Also ist das Heft jetzt wasserfest?
Als nächstes frage ich mich, wie man mit oder durch ein Projektheft etwas spüren kann. Meinen die Autoren etwa das Gewicht des Heftes im ohnehin viel zu schweren Schulranzen oder das Gefühl an den Fingern, wen ich die Seiten umblättere? Und wenn ich mich dabei schneide, zählt das Gefühl dann auch mit?
Bisher nahm ich an, man muss etwas erleben, um es zu spüren. Wenn man etwas ließt und dabei eine Empfindung hat, dann doch nur, weil man das schon mal erlebt hat und sich daran erinnert, nicht weil man ein Gefühl vorgegeben bekommt (was ohnehin nicht geht). Jemand, der noch nie Eis gesehen hat, kann es sich auch nicht vorstellen. Da kann ich schreiben soviel ich will.)
Für Eure Projektarbeit wünschen wir euch viel Freude, Neugier, Ideen und Ausdauer.
Ja, Ausdauer werden die Kinder wohl am meisten brauchen, denn den Rest kannten sie schon vor dem Unterricht.

Und so geht es:
(Anders also nicht?)
In Sachbüchern und im Internet forschen. (Ich denke die Geheimnisse erfahre ich mit diesem Projektheft, wieso soll ich dann noch andere Medien benutzen. Das wird ja schon eine halbe Doktorarbeit.)
Klassenbibliothek einrichten. (Was, es gibt noch keine? Es gibt noch keine Bücher über Wale in der Schule?)
Themen zur Erarbeitung auswählen. (Also nicht am Inhaltsverzeichnis orientieren, …was ja eh keines war.)
Im Inhaltsverzeichnis und auf den Seiten lesen. (Jetzt erst? Abgesehen davon wäre kein Kind alleine darauf gekommen in diesem Projektheft zu lesen? Für wie blöd werden denn Kinder gehalten?)

s.5:

Noch mehr Anweisungen, was man alles mit einer Doppelseite aus diesem Heft anfangen kann. Am Ende sogar Möglichkeiten, wie man seine Arbeit präsentieren kann. Wer aus der dritten Klasse kennt schon das Wort präsentieren? Und warum ist es so wichtig, wie ich meine Arbeit präsentiere? Ich dachte eigentlich, man erfährt hier Geheimnisse.

Bisher noch kein interessantes Wissen über Wale, statt dessen nur leere Versprechungen und Anweisungen. Bereits jetzt dürfte von den wenigen lesekundigen Kindern nur noch die Hälfte Lust auf dieses Heft haben. Ein Heft, welches laut eigenen Hinweisen noch nicht mal zum Sammeln und Präsentieren geeignet ist, denn es wurde bei den Möglichkeiten nicht genannt.

Man braucht mehr Ausdauer als alles andere, um sich durch dieses Heft zu kämpfen. Hatte man vorher noch Lust auf dieses Thema, ist danach kaum noch was davon übrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.